BALISHAMAN's PORTAL

BALISHAMAN vermittelt ausschließlich Dienste echter Schamanen! NO Fakes! NO Pseudos! NO Wannabes!

   Nutze die Kraft balinesischer Schamanen, Magier und Heiler zu Deinem Vorteil!

 
 
 
Sham Men & Sham Women Exposed - Teil 4 von 5
Reflexion zur Schande der Plastik-Schamanen im Kontext imitierter Spiritualität
von Dr. Friedrich Demolsky

 

Imitationen schamanischer Spiritualität
In diesem Artikel zeige ich einige Nachahmungen und Plagiate echter schamanischer Traditionen durch Pseudo-Schamanen des Westens auf, welche dem Leser ebenfalls einen zutreffenden Schluss auf deren Seriosität und ihre "schamanischen Angebote" ermöglichen.

Missbrauch und Vermarktung der indianischen Zeremonialpfeife

Klick in das nachstehende Foto und lies die Gebrauchsanweisung!

Obwohl die Eingeborenen des amerikanischen Kontinents verschiedene Formen persönlicher, sozialer und zeremonialer Pfeifen seit uralten Zeiten verwenden, wurden die Lehren betreffend die "Heilige Pfeife" erst durch Buffalo Calf Woman (Büffelkalbfrau) etwa 900 nach Chr. ausschließlich den Indianern der Lakota Stämme vermittelt.

Dabei handelt es sich um keinen Mythos, sondern um ein tatsächlich stattgehabtes Ereignis, das sich in einer geschichtlich fassbaren Zeit ereignete und in den Heiligen Texten der Lakota aufgezeichnet ist.

Die Indianer des Stammes der Lakota sind die Hüter der Heiligen Pfeife so wie die Cheyenne Indianer die Hüter der Heiligen Pfeile sind.

Kein anderer indianischer Stamm hat das Recht, eine solche, auf Tradition beruhende Funktion an sich zu reißen oder bestimmte Zeremonien - in welcher Form oder Weise auch immer - zu imitieren, ohne dadurch Gefahr zu laufen, tiefe Ignoranz und Blasphemie zu demonstrieren, oder einfach nur sehr dumm bei allen Indigenen dazustehen.

In der indianischen Tradition werden jene, die andere imitieren, als Menschen betrachtet, denen es am wahren Verständnis ihrer Taten mangelt. Solche Leute haben keine wirkliche Identität und werden als Narren betrachtet. Die Indianer Noramerikas und Kanadas betrachten die Pseudo-Schamanen im Westen tatsächlich als Narren oder als Clowns.

Ich habe gehört, dass das Bild des "Clowns" sehr häufig in den Träumen der Indianer in Verbindung mit Wannabes auftreten soll. In den Träumen wirklicher Indianer erscheinen Plastik-Schamanen als unreife und unartige Kinder, die mit Clowns assoziiert werden, weil sie ein clownhaftes Verhalten an den Tag legen.

Bisweilen erscheinen die Plastik-Schamanen in den Träumen der Indianer auch als gefährliche Menschen, die nur Leid verursachen und Chaos anrichten.

Überdies treten in solchen Träumen auch Sequenzen der Trauer der indianischen Völker auf. Insbesondere diese Sequenzen weisen die Träumenden auf die Notwendigkeit hin, dass die Heilige Pfeife von den Frauen des Stammes vor den Umtrieben der unreifen und unartigen, weißen Kinder geschützt werden müsse.

Den Indianern und echten Schamanen ist bekannt, dass alle Plastik-Schamanen des Westens nicht wirklich wissen, wer sie sind.

Sie wissen, dass alle Plastik-Schamanen ein stark reduziertes Verständnis ihrer wahren Identität aufweisen und deshalb einen relativ hohen Bedarf an falschen Namen, falschen Titeln und einer falschen (indianischen oder schamanischen) Herkunft haben, damit sie andere Menschen (ihre Schäfchen und Kunden) beeindrucken, oder eine Anhängerschaft gewinnen können.

Einige Plastik-Schamanen in Nordamerika

invozieren die Geschichte der Büffelkalbfrau noch vor der eigentlichen Pfeifenzeremonie und Verknüpfen ihr eigenes Verhalten mit der Tradition der Heiligen Pfeife, welche aber - wie bereits gezeigt wurde - ein spezielles Vermächtnis an die Lakota Sioux ist.

Die Büffelkalbfrau überbrachte eine ganz bestimmte Botschaft, welche ausschließlich an die Lakota Stämme gerichtet war. Die Zeremonien um die Heilige Pfeife stehen deshalb im exklusiven Kotext mit den Lakota Indianern und haben nur für dieses indigene Volk unter all den zahlreichen Indianerstämmen Nordamerikas Bedeutung.

Als die Büffelkalbfrau in den Prärien erschien, waren die Sioux eine Kriegergesellschaft, welche uralte Kriegsrituale durchführte.

Die Büffelkalbfrau trat aus der kollektiven Psyche jener Krieger der Lakota Sioux hervor, und sie hat deshalb nur Bedeutung für dieses eine Volk vor dem hier beschriebenen Kontext. Die Herausnahme jenes Ereignisses aus seinem geschichtlichen Kontext und die Zuordnung einer willkürlich gewählten Bedeutung - wie dies von verschiedenen Plastik-Schamanen in Nodamerika und Europa bis heute gemacht wird - ist völlig unangemessen.

Wenn diese Plastik-Schamanen mit ihrem unsinnigen Tun noch weiter gehen und behaupten würden, dass Jesus seine Aposteln darin unterrichtet hätte, wie man einen Iglu fachgerecht baut, dann würde dies wohl jedermann genau so aberwitzig erscheinen wie die schwachsinnige Behauptung einiger Pseudos, ihre Seminar- und Ausbildungsveranstaltungen stünden unter dem besonderen Schutz der Büffelkalbfrau.

Missbrauch indianischer und schamanischer Symbole der Ehre

Es gibt sogar Plastik-Schamanen im Westen, die ihren Kunden und Seminarteilnehmern am Ende der von ihnen gefälschten "Hoksida Rituale", welche auch als "Sonnentänze" bekannt sind, einen indianischen Namen geben. Häufig überreichen sie ihren Schäfchen auch eine Feder als eine Art "Preis" und "Anerkennung" betreffend die Absolvierung der von ihnen angebotenen "Ausbildung zum Schamanen".

Aber viele Teilnehmer an pseudo-schamanischen Seminaren haben bereits ihre Wahl zuvor getroffen und einen indianischen Namen angenommen. In der Tradition der Indianer Nordamerikas wird ein Name stets verliehen, aber niemals selbst gewählt!

In indianischen Kulturen werden indianische Namen nur dann an Nicht-Indianer verliehen, wenn sich Letztere für die Interessen des Stammes besónders verdient gemacht, und mit ihrer Arbeit einen anerkennenswerten Beitrag zum Wohle des gesamten Stammes geleistet haben.

Die Annahme eines indianischen Namens wird in vielen Kreisen westlicher Plastik-Schamanen auch dann noch als eine Ehre betrachtet, wenn dieser Name selbst gewählt, oder durch einen nicht-indianischen Plastik-Schamanen verliehen wurde.

Die Feder ist ebenfalls ein Zeichen der Ehre, welches aber kaum an Personen außerhalb indianischer Kreise verliehen wird. Dieses Ehrenzeichen wird immer nur für einen ganz bestimmten Beitrag zum Wohle der indianischen Kommune verliehen, etwa für ein heldenhaftes Engagement oder für den Schutz der indianischen Gemeinschaft seitens des damit Ausgezeichneten.

Einer Feder oder einem indianischen Name, der von einem weißen Plastik-Schamanen an einen anderen weißen Wannabe verliehen wird, mangelt es an Bedeutung. Es handelt sich dabei vielmehr um einen unwürdigen Akt der Imitation, ohne jeden Kontext, und ohne die geringste Bedeutung für die Öffentlichkeit und das Gemeinwesen.

In indianischen Gesellschaften wird das Verleihen von Namen und Federn als Ehrenzeichen einer öffentlichen Ehrung gleichgehalten - wie etwa der Auszeichnung einer Person mit einer Medaille durch die Regierung eines Staates.

Der Akt der Verleihung eines indianischen Namens oder einer Feder durch Pseudo-Schamanen hat auf sozialer Ebene hingegen keinen vergleichbaren Wert.

Viele Plastik-Schamanen und deren leichtgläubige Schäfchen stellen sich aber gerade diesen Akt als eine großartige spirituelle Geste vor, ohne dass sie auch nur im geringsten ahnen würden, dass die wahre Bedeutung der Verleihung der Feder sowie die indianische Namensgebung in allen indianischen Gesellschaften der sichtbare Ausdruck sozialer Anerkennung des ehrbaren Verhaltens eines Menschen durch die indigene Gemeinschaft ist.

Missbrauch anderer Traditionen nativer Völker

Ich könnte damit fortfahren, auch den Missbrauch vieler anderer Traditionen indigener schamanischer Kulturen durch bestimmte Plastik-Schamanen des Westens aufzuzeigen.

Diese schreckten nicht davor zurück, selbst das heilige Ritual des Sonnentanzes der Indianer Nordamerikas zu imitieren, zu entstellen und damit zu schänden.

 

Einige weiße Plastik-Schamanen verwenden das indianische Symbol des Kojoten bedenklos und missbräuchlich in ihren Logos, ohne die wahre Bedeutung dieses gewieften Schwindlers aus den nativen Fabeln zu kennen, welcher bei der moralischen Unterweisung des Nachwuchses indigener Stämme eine große Rolle spielt.
 


Ein Pseudo-Schamane in Deutschland führt unbefugt den kirchlichen Ehrentitel "Dr. hc of Alternative Therapy (USA)" und behauptet, auf Bali zum Tempelpriester geweiht worden zu sein (?§##&%%????!).

Weiters will er auf Bali eine schamanische Heiltechnik namens "Synthia" (?§##&%%????!) von Schamanen erlernt haben und von Großmeistern auf Bali (?§##&%%????!) in die 12 Stufen der Bali-Energie (?§##&%%????!) eingeweiht worden sein.

Ich werde diesen aufgelegten Schwachsinn hier nicht mehr näher kommentieren. Wenn Du mehr über diesen Pseudo und sein "schamanisches Angebot" erfahren willst, lies bitte meine kritischen Artikelserien

1. Hanswurst, Scharlatan oder 1. Balischamane in Deutschland ?

2. Der Titel des 1. Balischamanen der BRD zum Preis von € 39,00

3. Das Kreuz mit dem Titel des 1. Balischamanen der BRD
 


Eine Pseudo-Schamanin und Klangtherapeutin aus der Schweiz hatte bereits vor einigen Jahren erfolglos versucht, auf Bali Fuß zu fassen. Nachdem sie sich drei Heilbehandlungen bei unseren fähigen schamanischen Heilern unterzogen hatte, hat sie selbst ein "Schamanisches Gesundheitszentrum" auf Bali gegründet, das seit Jahren nicht mehr existiert und einen hohen Verlust beschert hat.

Diese Pseudo-Schamanin schrieb damals auf ihrer Webseite:

"Die Balinesen müssen wieder Bali-Healing lernen"(?§##&%%????)

Sie behauptete weiters, sie hätte mit ihren Klangschalen erfolgreich schwarze Drachen aus Balinesen ausgetrieben, die Opfer einer schwarzmagischen Attacke geworden waren, und ihr dabei Engel und Verstorbene assistiert hätten (?§##&%%????!).

Auch auf diesen ausgemachten Unsinn möchte ich hier nicht näher eingehen. Wenn Du mehr über diese abscheulich duftende Blüte des Pseudo-Schamanismus erfahren willst, lies meine Artikelserie

The Lazy Woman's Guide zur Schamanin - Teil 1 bis 5 >>>
 


Vor Kurzem wurden wir vom Gründer einer pseudo-schamanischen Sekte in Brazilien kontaktiert, der sich "Sramana" nennt und behauptet, Großmeister (?§##&%%????!) der von ihm gegründeten schamanischen Sekte mit hinduistischem Einschlag zu sein.

Dieser Mann tritt in den Videos auf seinen Webseiten teilweise mit indianischem Federkopfschmuck (?§##&%%????!) auf, teils im blütenweißen Fransengewand und Stirnband vor einem kunterbuntem Sammelsurium hinduistischer und schamanischer Paraphernalia (?§##&%%????!). Er verwendet  bei seinen schamanischen Heilungsritualen - nach eigenen Angaben - die Zauber- und Lehrerpflanzen Ayahuaska, Jurema, San Pedro (Wachuma) und Rapé (eine Art Tabak-Medizin).

Dieser Mann wollte mit BALISHAMAN zusammenarbeiten und mit unserer Hilfe den von ihm und seiner Sekte kreierten Neo-Multi-Kulti-Schamanismus mit hinduistischer Akzentuierung auf Bali verbreiten.

Wir haben die Korrespondenz mit diesem Sektenheini und Pseudo-Schamanen auf unseren Webseiten veröffentlicht, damit sich unsere Besucher ein umfassendes Bild machen können, was in der pseudo-schamanischen Szene im Westen gegenwärtig abgeht.

Wenn Du der englischen Sprache mächtig bist, kannst Du nachlesen, wie wir auf das Angebot zur Zusammenarbeit dieses Mannes und seiner Sekte reagiert haben.

Lies dazu unseren Artikel

Korrespondenz mit einer pseudo-schamanischen Sekte >>>

Und bitte, bestimme dann für Dich selbst, wem das Prädikat "seriös" gebührt, und wem nicht!

Und, und, und...

Das unbarmherzige und imbezile Treiben der Pseudos und ihrer Ausbilder ließe sich hier endlos fortsetzen, doch mangelt es mir dazu an Zeit, Raum und vor allem an Muße...
 

Wenn Du meinen Gedanken bis hier her gefolgt bist, solltest Du bereits in der Lage sein, das Echte vom Unechten, das Seriöse vom Unseriösen und wirkliche Schamanen von allen Sham Men und Sham Women zu unterscheiden.

Und dennoch...

...habe ich mich entschlossen, dieser Serie noch ein weiteres Kapitel anzuhängen. Darin geht es um die Gefahren für die mentale und seelische Gesundheit, die mit dem Missbrauch schamanischer Traditionen und Techniken verbunden sind.

Diese Gefahren sind für alle schamanisch Praktizierenden, deren Klienten und die Teilnehmer an einschlägigen Seminaren und Ausbildungskursen stets gegeben. Sie müssen nicht eintreten, aber sie können! Wir sprechen hier auf Grund unserer Erfahrungen, die wir durch den Kontakt mit Betroffenen gewonnen haben.

Ich empfehle meinen Lesern, auch den 5. Teil dieser wichtigen Serie zu studieren.

Das Verständnis des 5. Teils wird Dir eine besondere Macht verleihen, die Macht, "NEIN ZU SAGEN" zu all dem groben Unfug, der sich auf dem Gebiete des Pseudo-Schamanismus in Amerika und Europa seit mehreren Dekaden breitgemacht hat.

Du kennst dann die Gründe und Hintergründe unserer Kritik hinreichend.

Mit Deinem neu erworbenen Wissen, kannst Du jeden weißen "Schamanen" als Sham Man, und jede weiße "Schamanin" als Sham Woman entlarven, egal, welchem schnöden Hokuspokus diese sich bedienen mögen, um meine hier gemachten Ausführungen zu neutralisieren oder ab absurdum zu führen.

 

 

Schamanische Heilbehandlungen für gesunde und kranke Menschen :: Termine unserer schamanisch orientierten Reisen ::  Links  ::   Linktausch
BALISHAMAN-Bali Shamanic Services, Ketut Arianik   |   Impressum